Home » Fünf Sterne » Getestet: Dualit-Toaster

865. 22176-newgen-2-slot-front-polished-webToasten ist längst keine britische Angelegenheit mehr. Design ist auch kein Alleinstellungsmerkmal der Insel-Europäer. Um einen Toast herzustellen, braucht man auch kein tolles Gerät. Seine Weißbrotscheibe kann man auf vielerlei Art leicht verbrennen.

Doch Spaß macht etwas anderes. Spaß macht es, wenn der Toast genau so wird, wie man ihn sich vorstellt. Spaß macht es, wenn man in der Küche Gerätschaften hat, die schon mit ihrem Anblick gute Laune verbreiten und die vom Stilempfinden des Küchenchefs zeugen.

Tolles Design mit toller Funktionalität – das verbindet der Toaster von Dualit. Der Dualit-Toaster ist ein Premium-Toaster, der seit Jahrzehnten in Großbritannien handgefertigt wird. Dass dieser Toaster kein „modernes Gerät“ mit vielem technischem Firlefanz und einer App-Steuerung ist, wird schon beim ersten Blick auf das Gerät deutlich. Der kommt im stylischen Retro-Design daher, das darauf hinweist, dass er schon vor Jahrzehnten für topp gebräuntes Weißbrot sorgte.

Allerdings sollte Mann schon einen Blick in die Bedienungsanleitung werfen. Sonst entgeht ihm, dass das Gerät, bevor es in Betrieb genommen wird, ein paar Mal ohne Toast laufen muss. Die patentierten Heizelemente, die für eine gleichmäßige Bräunung sorgen, müssen nämlich erst „einbrennen“. Wer die Bedienungsanleitung studiert, der weiß auch, das es ganz normal ist, wenn es bei der Inbetriebnahme knistert und unter Umständen etwas riecht. Das ist aber ganz normal. Wer ließt, erfährt auch, was man tun muss, wenn man nur eine Scheibe Brot toasten will.

Die Briten setzten bei ihrem Toaster auf Nachhaltigkeit. Das heißt, das Gerät zeichnet sich auch dadurch aus, dass alle Teile austauschbar sind.

Wie heißt es im Werbetext: Einen Dualit-Toaster kauft man nur einmal im Leben und vererbt ihn weiter. Ich behalte meinen!

Der Dualit-Toaster ist ein echter Engländer – sehr eigen und sehr zuverlässig.

Bewertung: 5 von 5 Sterne

Platzhalter Werbung